Zerpenschleuse

Geschichte | Ortsbeschreibung

 
Ortsbeschreibung

Zerpenschleuse liegt auf dem Weg von Klosterfelde nach Groß Schönebeck. Es ist ein liebenswerter, beschaulicher Ort mit etwas holländischem Flair, den zu besuchen es sich lohnt. Nach Eröffnung des Finowkanals waren es vor allem Schiffer, aber auch Handwerker und Tagelöhner, die sich in Zerpenschleuse niederließen. Ihre Häuser sind teilweise noch erhalten. Die gesamte Bebauungent- lang der südlichen Kanalseite (Liebenwalder Straße/Kanalstraße) steht als Ensemble unter Denkmalsschutz.
1844/45 entstand etwa 20 m östlich der nicht mehr erhaltenen Vorgängerin, die eine Fachwerkkirche in schlichterRech- teckform gewesen sein soll, die neue Kirche als unverputzter, rechteckiger Ziegelfachwerkbau. Auf der Nordseite des Kanals, nahe der B 109, steht das Pfarrhaus. Es ist ein unter Denkmalschutz stehender eingeschossiger Putzbau aus dem 18.Jahrhundert mit Krüppelwalmdach. Es gehörte einst zur Wasserbau- verwaltung.Wer von Zerpenschleuse aus eine etwas längere Radtour unternehmen möchte, dem sei der Weg nach Liebenwalde empfohlen, aber auch der neue Radweg entlang des Finowkanals bietet viel Interessantes.
 

Märkische Eiszeitstraße,W. Ebert 2003